Let it flow - Teil 7 - Bewusste Reflektion und Dankbarkeit, ohne stundenlang Tagebuch zu schreiben


Kennst du das auch, dass die ersten Gedanken am Morgen deinen Tag beeinflussen? Dass die Verzettelung über den Tag zunimmt, wenn du dir schon beim Aufstehen vorstellst, was für Aufgaben auf dich warten und wie du sie meistern kannst?

..

Und du dann kopflos in den Tag startest, dich ständig mies fühlst, weil nichts so klappt, wie du es dir wünscht? Du über die kleinsten Hürden stolperst, nichts fertig bekommst und dein Kopf übersprudelt vor unerledigten Dingen? Das nimmt dir deine Energie, du wirst genervt, leider nicht nur dir gegenüber. Auch deine Familie und dein Umfeld bekommen deinen Unmut zu spüren.

..

Für mich war die morgendliche Reflektion mit Fragen, wie ich mich fühlen will und was ich heute für MICH tun kann, lange eine Herausforderung. Morgens schon dankbar zu sein hat mich angestrengt und mühsam habe ich mit ein paar Sätze aus meinem Gehirn gequetscht. Danke für das warme Bett, für die Dusche gleich und die drei Worte, die mir mein Sohn gegönnt hat (wann gibt's Frühstück ).

..

Was mir sehr geholfen hat, ist das Journaling auf eine zufällig aus meinem Journaling-Set gezogenen Frage, die meist genau den Punkt getroffen hat, der mich gerade so beschäftigt. Und dann einfach drauflos schreiben, ohne jeden Anspruch, ohne den Stift abzusetzen, mindestens fünf Minuten, alles was kommt, alles darf sein. Danach ist auch die Dankbarkeit geflossen, aus meinem Herzen , ehrlich. Nur durch diese fünf Minuten. Und wie immer ATMEN und LÄCHELN und ich kann den Rest des Tages gelassener und mit mehr Energie für mein Pensum angehen. Mit Elan, mit mehr Augenzwinkern und Milde mit mir, wenn etwas nicht perfekt läuft. Das tut mir sooo gut. Es klappt nicht immer, aber immer öfter

..

Was bräuchtest du, um gut und gelassen in deinen Tag zu starten? Und um ihn ohne größere Verzettelungsdramen zu überstehen?

..

Es darf auch leichter gehen, melde dich gerne, wenn du mehr darüber wissen möchtest.


4 Ansichten