Tipp 5: Nicht jeder Mensch muss dich mögen.




Solange die Leute über dich reden, kannst du davon ausgehen, dass sie dein Leben spannender finden als ihr eigenes.


Die Geschmäcker sind verschieden!


Dieses Sprichwort kennst du sicher schon lange und so ist es mit allen Dingen. Ich zum Beispiel mag keinen Kuchen und kein Eis, was ganz viele verwundert. Dafür liebe ich Oktopus, am liebsten die knusprig gebratenen Tentakel. Igitt, denken da sicher viele von euch.


Ok, der Vergleich hinkt vielleicht etwas, immerhin soll es hier in meinem Blog ja um Menschen und vor Allem um dich gehen und nicht um Essen.


Der Punkt ist, dass jeder Mensch einzigartig ist.


Und wie du beim Essen deinen eigenen Geschmack hast, so hast du auch deine ganz eigenen Wertvorstellungen und Ideale. Und deine eigenen Ideen und deine eigene Art, deine Ideen umzusetzen. Und das passt oft nicht in das Bild der anderen, so dass du vielleicht aneckst, schiefe Blicke erntest oder abgelehnt wirst. Genau wie ich auch.


So einfach ist das.


Und wie so oft geht es um negative Glaubenssätze


Bei mir sind so Sätze aus der Kindheit hängengeblieben:


  • Benimm dich anständig!

  • Was sollen denn die Leute denken!

  • Stell dich doch nicht so an!

  • Musst du immer aus der Reihe tanzen?


Und der Wunsch, beliebt zu sein, im Kindergarten, in der Schule, im Job, einfach im Leben, steht oft dagegen so zu sein, wie du bist. Was DU gerne tust und wie DU dich gerne zeigst. Nur nicht anecken. Nur kein Gerede provozieren. Immer schön angepasst sein.


Die anderen sollen mir also das Gefühl geben, dass ich wertvoll bin. Und wenn die dauernde Bestätigung ausbleibt, dann fühle ich mich unvollkommen und unglücklich.


Ich mache also mein eigenes Befinden abhängig vom Urteil anderer. Passt das so für mich? Definitiv nicht! Ich gebe anderen Menschen damit die Macht über meine Gefühle und mein Befinden.


Neustart


Diesen Text habe ich vor einigen Tagen angefangen und dann Pause gemacht.

Ganz ehrlich, ich wusste nicht weiter. Es ist ja gut, das zu erkennen, aber wie komme ich aus diesem Muster raus?


Wie schaffe ich es, mich nicht von der Meinung anderer abhängig zu machen? Dem Wunsch zu widerstehen, von allen gemocht und geliebt zu werden?


Es gibt wohl immer noch einen großen Widerstand in mir anzuerkennen, dass es mir nicht gut tut, immer darauf zu achten, was andere denken (könnten). Und es gibt viele Tipps dazu, die ich dir hier aufzähle:


  • Stärke dein Selbstbewusstsein.

  • Konzentriere dich auf dich selbst, anstatt zu schauen, wie du bei anderen ankommst.

  • Steh zu dem, was du tust.

  • Bleib dir treu.

  • Du bist gut so, wie du bist.

Wie ich es sehe


Ich schreibe diese Blogbeiträge, weil ich dir Denkanstöße geben möchte. Und weil ich hilfreich sein möchte. Weil ich merke, dass das Gefangensein in alten Denkmustern meinem Lebensglück nicht förderlich ist und weil ich das mit dir teilen möchte.


Ich habe die letzten Jahre so viel gelernt, in der Shiatsu-Ausbildung, von meinen Coaches, durch das Leben selbst, so dass es mir immer mehr gelingt, zu dem zu stehen, was ich tue.


Auch wenn ich damit anecke. Bei manchen oder bei vielen, aber nicht bei allen. Es gibt auch diejenigen, die das wundervoll finden, was ich mache und wie ich es mache. Deren Körper und Seele ich berühren darf. Und weil es diese Menschen gibt, darf ich authentisch sein. Für die muss ich mich nicht verbiegen und für die schreibe ich.


Deshalb bekommst du jetzt diesen Beitrag, weil das genau das ist, was ich dir vermitteln will. Das sind meine Gedanken und dazu möchte ich stehen. Ich vertraue auf mich und meine innere Stimme und zeige mich so, wie ich bin.


Nicht immer, aber immer öfter.


Und ich möchte dich ermutigen, diesen Impuls aufzunehmen.


Sei selbstbewusst. Du bist wunderbar, so wie du bist.


Sei einzigartig. Alle anderen gibt es schon.


KURZFASSUNG


  • Atmen, atmen, atmen.

  • Fünf DankbarkeitsMomente jeden Tag. Und wenn dir darüber hinaus noch mehr einfällt, schreib es auf.

  • In dich reinspüren, wann und in welchen Situationen Nein sagen möglich und für deine "Selbstfürsorge" wichtig wäre.

  • Verzeihen, dir selbst und anderen, bringt mehr Liebe und weniger Groll in dein Leben.

  • Sei du selbst. Du bist wunderbar und einzigartig.


Von Herz zu Herz, deine Maria

44 Ansichten

© 2020 Maria Keil-Grillmeier

  • Facebook
  • Instagram